Vollkommen unvollkommen

Lies: Epheser 3,8-19

Ich bitte Gott, euch aus seinem unerschöpflichen Reichtum Kraft zu schenken, damit ihr durch seinen Geist innerlich stark werdet (V. 16).

Lesen

Einer meiner Lehrer hat mir einmal gesagt, ich solle damit aufhören, die perfekten Aufsätze schreiben zu wollen. Die Zeit, die ich brauchte, um meine Arbeit zu perfektionieren, führte dazu, dass ich nie wirklich fertig wurde. Oft habe ich sogar mittendrin aufgegeben, weil es zu schwer war. Mein Lehrer erklärte mir, dass wenn ich akzeptieren würde, dass meine Arbeit nie vollkommen perfekt sein wird, ich in der Lage wäre, freier zu schreiben, und in dem, was ich tat, stärker wachsen könnte.

Paulus nannte noch einen viel besseren Grund, warum wir aufhören sollen aus eigener Kraft vollkommen sein zu wollen: wir vergessen dadurch vielleicht, wie sehr wir Jesus brauchen.

Paulus hat das auf die harte Tour gelernt. Nachdem er jahrelang versucht hatte, Gottes Weg auf eigene Faust perfekt zu folgen, veränderte Jesus alles (Galater 1,11-16). Paulus erkannte, dass, wenn seine eigenen Anstrengungen ausreichten, um vor Gott gerecht zu sein, „dann hätte Christus nicht zu sterben brauchen“ (Galater 2,21). Nur durch Loslassen seiner Eigenständigkeit – oder weil er sie für tot erklärte – konnte er erleben, dass Jesus in ihm lebte (Galater 2,20). Nur in seiner Unvollkommenheit konnte er in der vollkommener Kraft Gottes leben.

Das heißt nicht, dass es uns nicht stören soll, wenn wir Dinge falsch machen (V. 17), sondern es bedeutet, dass wir aufhören sollten, uns auf uns selbst zu verlassen, um geistlich zu wachsen (V. 20).

In diesem Leben werden wir immer unfertige Werkstücke sein. Aber wenn wir kontinuierlich erkennen, wie sehr wir Jesus brauchen, wird er in uns wirken (Epheser 3,17). In ihm dürfen wir noch tiefer in der Liebe wachsen, „die größer ist, als ihr je begreifen werdet“ (V. 19 NLB).

So kannst du beten:

Herr Jesus, es tut mir leid, dass ich so oft versuche, es auf eigene Faust besser zu machen. Hilf mir, dass ich mich stattdessen auf dich verlasse und Ruhe finde in der Arbeit, die du in mir tust, um mich zu verändern.

In der Liebe Jesu dürfen wir ganz frei werden.

SHARE:

Teile es mit Deinen Freunden auf:

URL kopiert